Jahreshauptveranstaltung der GGG am 28.04.2017

Holocaust-Überlebende malte die Geschundenen und Erniedrigten

Die Familie Landau-Schwalb hat der Gesellschaft für Geschichte und Gedenken drei Werke von Rosemarie Inge Koczy geschenkt.

zum Pressebericht

 
 


Rückkehr zu den Laupheimer Wurzeln

Präsident der amerikanischen Seifenfirma "Dr. Bronner's" besucht den Ort, wo seine jüdische Familie einst lebte
   

Christoph Schmid

 

... UND WEITER AUF UNSICHTBAREN TREPPEN

 

Eine Erzählung um ein altes Haus

 

In dieser Erzählung wird die Geschichte eines alten Hauses und die seiner Bewohner vorgestellt. Sie nimmt ihren Ausgang in den Jahren um 1730, als eine Gruppe jüdischer Ansiedler in einer oberschwäbischen Ortschaft das Wohnrecht erlangte. Durch die Besonderheiten des Hauses ergeben sich immer wieder Verbindungslinien von jüdischen und christlichem Glauben, die den weiteren Verlauf der wechselvollen Geschichte eng begleiten.

 

 

Biberacher Verlags Druckerei
Format 120 x 190 mm, 136 Seiten
ISBN: 978-3-943391-82-4   9,80 € 


Erhältich bei der Buchhandlung LAESE in Laupheim

LESEPROBE








Nach vielen Jahrzehnten funktioniert der Wasserlauf am Denkmal im jüdischen Friedhof wieder.
 

Friedrich Adler hatte das Denkmal den im ersten Weltkrieg getöteten jüdischen Soldaten gewidmet.
   
 

Video 1   Video 2